Unsere Referenzen

Die nachfolgende Auflistung ist nicht vollständig. Einzelne Projekte werden infolge von Publikationseinschränkungen, zu geringer Relevanz bzw. Umfang meiner Beteiligung oder anderen Gründen nicht aufgeführt. Dies betrifft insbesondere Projekte, an welchen ich während meiner Zeit bei der Raiffeisenlandesbank OÖ bzw. deren Tochtergesellschaften beteiligt war.

Lebenslauf / Werdegang von Dipl.Ing. Dr. Peter L. Steger

Geboren und aufgewachsen im Tiroler Ausserfern bin ich nach der Matura am BRG_Reutte an die Johannes Kepler Univerisität nach Linz gegangen und habe dort "Wirtschaftsingeniewesen technische Chemie" studiert und am Institut für Angewandte Physik promoviert. Meine berufliche Weiterentwicklung führte mich zunächst über die Voest Alpine Industrieanlagenbau bzw. die Firma Kappa in die Eisen- und Stahlindustrie weltweit. Anschließend war ich als Unternehmenssanierer tätig (Firma MHT aus dem Neuson Konzern) und wechselte schließlich mit der  Raiffeisen Landesbank OÖ in Linz in den  Bankensektor. Als Leiter der Firmenkundenbetreuung der Raiffeisenbank Reutte kehrte ich schließlich in meine Heimat zurück und machte mich per 4. März 2014 selbständig.

Lebenslauf als PDF-Dokument...



Niveauregelung mit Controllino

Im Spätherbst 2016 fragte bei uns ein Tourismusbetrieb zwecks einer Niveauregelung für einen Wasserspeicher an - die alte Relaissteuerung hatte ihren Geist aufgegeben und man wünschte sich zudem mehr Flexibilität und weitere Eingriffsmöglichkeiten.

Unsere kostengünstige Lösung war die industrietauglichen Profiversion des Arduinos - der Controllino.


 

Ferienpension

Bereits im Spätherbst 2014 installierten wir in einem Ferienpension eine zentrale Steuerung der wichtigsten Verbraucher. Damit kann der Eigentümer diese nun zentral über seinen PC, Tab und Smartphone aktivieren, steuern und deaktivieren. Auch eine zenrale Abschaltung aller Komponenten (auch abschnitssweise) ist realisiert - ein wesentliches Sicherheits- und vor allem auch Stromspardetail, da nun bei Nicht-Belegung keine eingeschalteten Verbraucher vergessen werden können.

Im Herbst 2016 wurde diese Anlage in weitere Bereiches des Gebäudes erweitert. Insgesamt umfasst sie nun 18 individuelle Schaltuhren, welche auch komfortabel über separate Schalter (vor)aktiviert werden können, womit eine weitgehende Automatisierung mit hoher individueller Flexibilität gewährleistet ist. Ein manuelle Umstellung der alten Schaltuhren bei Sommer-/Winterzeit oder ein Nachführen infolge der jahreszeitlichen Dämmerungsverschiebung entfällt nun.

Ähnliche Anlagen wurden 2017 in weiteren Hotels eingebaut.


 

Beschattungsautomatik + Steckdosentimer

Mitte 2016 erhielten wir von einem lokalen Raumausstatter den Auftrag seine bestehenden Jalousien für die Auslagen mit einer Beschattungsautomatik aufzurüsten. Hierbei bestand die Herausforderung einen möglichst hohen Schutz der Ausstellungsstücke vor Sonnenstrahlung sicherzustellen, ohne diese dabei hinter der Jalousie zu verstecken. Dazu wird die Stellung der Lamellen in Abhängigkeit vom Sonnenstand nachgeführt und die Jalousie nur dann geschlossen, wenn auch entsprechende Sonnenstrahlung vorhanden ist.

Zusätzlich wurden erweiterbare Steckdosentimer für die individuelle und sehr leicht anpassbare Zeitschaltung von Beleuchtungen (oder anderen Verbrauchern) in den Schaufenstern mit programmiert. Diese basieren auf einfachen Zwischenstecker, welche in jeder beliebige Steckdose positioniert und über die zentrale Web-Oberfläche (vom PC, Tablet oder Smarphone) gesteuert werden können.


 

Industrielle Elektroschaltschränke

Anfang 2016 erhielten wir von einem bekannten Süßwarenhersteller, den Auftrag die Elektroschaltschränke einer konkreten Produktionslinie auf potentielle Schwachstellen bzw., Gefahrenquellen mittels Thermografie zu untersuchen. Die Analyse lieferte sehr schnell zahlreiche Anhaltspunkte, wo kurzfristig ggf. Probleme auftreten könnten oder sogar konkrete Gefahr im Verzug ist. Eine wichtige Hilfe bei der regelmäßigen Wartung von industriellen Anlagen.


 

Wärmebrücken im Wohnbau

Immer wieder erreichen uns Anfragen betreffend dem Erkennen von Wärmebrücken im Wohnbau, welche sich einerseits in spürbar kalten Wänden, erhöhten Heizkosten aber auch konkretem Schimmelbefall äußern. In einem besonderen Fall stellte sich die tragende Konstruktion, respektive eine ungedämmte Säule als Ursache heraus.


 

Kletterhalle Ehrwald

Im Jahr 2014 entwickelten und installierten wir gemeinsam mit Elektro Bader das Beleuchtungs- und Belüftungskonzept für die Kletterhalle in Ehrwald. Im Vordergrund stand dabei ein automatisierter Betrieb mit der Möglichkeit, flexibel manuell einzugreifen. Mit Hilfe von strategisch platzierten Sensoren für Temperatur, Helligkeit und Luftgüte werden die einzelnen Beleuchtungsgruppen ein- bzw. ausgeschaltet sowie die Lamellenfenster zur Belüftung geöffnet bzw. geschlossen. Die Bedienung erfolgt hierbei über vier Taster bzw. ein Web-Interface.


Wechselsprechanlagen

In Zusammenarbeit mit Elektroinstallateuren haben wir mehrere Tür-Wechselsprechanlagen (Zwei- und Mehrfamilienanlagen) unterschiedlicher Bauarten installiert.


Gebäudeautomatisation - SmartHome

In Zusammenarbeit mit Elektroinstallationsunternehmen realisierten wir bereits mehrere Installationen mit modernen Bus-Systemen - sowohl für Privatgebäude als auch Gewerbeimmobilien. Die zentralen Aufgaben konzentrierten sich hierbei im Wesentlichen auf Beleuchtung, Beschattung, Überwachung und Klimatisierung. Die installierten Lösungen zeichneten sich durch hohe Flexibilität, einfache Bedienbarkeit und hohe Systemsicherheit aus. Besonders beliebt ist hierbei die intuitive Bedienung unserer Programmierungen sowie bereits vorgesehene Szenarien für eine Notfallbedienung (zB. bei Ausfall einzelner Komponenten). Hierzu gehört auch die rasche Verfügbarkeit der Komponeten (i.d.R. binnen 36 Stunden, teilweise halten wir kritische Komponenten vor Ort).


Einrichtung von EDV-Netzwerken

In Zusammenarbeit mit Elektroinstallateuren haben wir bereits mehrere EDV-Netzwerkinstallationen (drahtgebunden in als auch WLAN) umgesetzt. Darunter bei der Tiroler Wirtschaftskammer in Reutte sowie der Raiffeisenbank Ehrwald-Lermoos-Biberwier.


Sanierungsmaßnahmen Wohnanlage

Bei einer ca. 20 jährigen Wohnanlage in Ehrwald traten witterungsbedingte Schäden an den Balkonen auf. Wir erhielten von der Hausverwaltung den Auftrag die Ausschreibung für die notwendigen Sanierungen vorzunehmen, die Verhandlungen mit den Anbietern zu führen sowie eine Entscheidungsgrundlage für die Vergabe zu erstellen. In der Folge wurden wir mit der Bauaufsicht und -überwachung, Endabnahme sowie Rechnungskontrolle beauftrag.


Ursache von Schimmelbildung

Im Jahr 2015 trat ein Kunde mit einem Schimmelproblem an uns heran. In seiner Wohnung zeigte sich in der Küche und Esszimmer Schimmelbildung, welche sich auch durch regelmäßige Stoßlüftungen nicht besserte. Eine Thermographische Analyse zeigte deutliche Wärmebrücken sowie von außen eindringende Feuchtigkeit auf. Auf Basis unseres Gutachtens wurden die Baumängel dann rasch behoben.

Seit 2016 werden wir immer wieder auch von einem gemeinnützigen Wohnbauträger beauftragt entsprechende Untersuchungen vorzunehmen und Sanierungsvorschläge zu unterbreiten.


Überprüfung Leistungsfähigkeit einer Erdsonde

Im Jahr 2015 wollte ein Kunde wissen, ob die Erdsonden ausreichend Leistung für seine Wärmepumpe liefern. Mit Hilfe eines Datenloggers wurden die einzelnen Sondern über einen mehrtägigen Zeitraum überwacht und ihre Leistungswerte ermittelt. Die Messwerte bestätigten, dass die Erdsonden in Ordnung waren und des vermutete Leistungsdefizit in der Optimierung der Wärmepumpe zu suchen ist.


automatische Beleuchtung Geschäftslokal

Im Jahr 2014 erhielten wir den Auftrag die Beleuchtung eines Geschäftslokales zu automatisieren um einzelne Beleuchtungsgruppen mittels flexiblen Zeitschaltuhren und einem Dämmerungsschalter sowohl automatisch als auch manuell steuern zu können.


Steuerung zweier Ölkessel in Hotelanlage

Im Jahr 2014 erhielten wir den Auftrag, in einem alteingesessenen Hotel die bestehende Heizungsanlage (zwei alte Ölbrenner) mit einer neuen Steuerung zu modernisieren. Die bestehende Steuerung war defekt und wurde nicht mehr serviciert. Ein Kompletttausch ist erst in mehreren Jahren geplant. Mit diesem Modernisierungsschritt konnte die Anlage energetisch optimiert und für die nächsten Jahre wieder fit gemacht werden. In einem zweiten Auftrag wurden dann einzelne Heizkreise in die Regelung mit eingebunden.


Heizungsumbau inkl. Solaranlage für Privathaus

Im Jahr 2010 wurde unsere damals bereits 30 Jahre alte Heizungsanlage ersetzt. Infolge des Anspruches auf Fernsteuer- und Überwachbarkeit aus einer Distanz von 360 km, wurde das Grundkonzept als Kombination aus Holz und Öl beibehalten. Als neuer Energieträger ist  eine Solaranlage mit Vakuumröhren sowie ein 1000lt Pufferspeicher als zentrales Element hinzu gekommen. Die Gesamtanlage wurde von mir konzipiert und die Steuerung selbst programmiert. Der Status kann jederzeit OnLine abgerufen werden.


Temperaturüberwachung für Privathaus

Infolge meines beruflichen und familiären Aufenthaltes in Linz war es notwendig für das Haus in Ehrwald eine Fernüberwachung zu entwickeln. Diese basiert auf verschiedenen Sensoren mit Funkanbindung an eine Datenzwischenspeichereinheit, welche dann von einem PC regelmäßig (dzt. 3x pro Tag) ausgelesen wird. Die Ergebnissse samt Foto werden auf einer WebSite Online gestellt.


Wechselhubtisch für Laserschneiden

Im Jahr 2000 erhielt mein Team bei Kappa unter meiner Federführung von Messer cutting & welding den Auftrag zur Entwicklung, Bau und Installation eines Wechselhubtisches für eine Laserschneidanlage bei Vissmann in Berlin. Die erfolgreiche Inbetriebnahme erfolgte Anfang 2001. Bereits vier Monate später konnten wir eine analoge Anlage an einen weiteren Kunden ausliefern.


ACERALIA Sekundärentstaubung Stahlwerk Nr. 2

Von September 1998 bis August 1999 war ich Gesamtprojektleiter für die Planung, Bau und Inbetriebnahme eines Absaugprojektes im Stahlwerk Nr. 2 des spanischen Stahlwerkes Aceralia in Gijon/Spanien. Die Anlage bestand aus drei voll gekapselte Absaugestellen, ein Filter für ca. 1 Mio m³/h, zwei Gebläse à 1400 kW, gesamt ca. 1550 to Stahl­kon­struk­tionen.


COSIPA Entstaubung Schrottplatz

Von Feber 1997 bis Feber 1998 war ich Gesamtprojektleiter für die Planung, Bau und Inbetriebnahme eines Absaugprojektes des brasilianischen Stahlwerkes COSIPA in Cubatão/Brasilien. Die Anlage bestand aus zwei Absaugstellen, ein Filter für ca. 140.000 m³/h, ein Gebläse für ca. 350 kW, gesamt ca. 250 to Stahlkonstruk­tionen.


COSIPA Sekundärentstaubung Stahlwerk Nr. 1

Von Oktober 1996 bis Juli 1998 war ich Gesamtprojektleiter für die Planung, Bau und Inbetriebnahme eines Absaugprojektes im Stahlwerk Nr. 1 des brasilianischen Stahlwerkes COSIPA in Cubatão/Brasilien. Die Anlage bestand aus zehn Absaugstellen, zwei Filter für gesamt 1.5 Mio m³/h, drei Gebläse mit je 1500 kW, gesamt ca. 1450 to Stahlkon­struk­tionen.


COSIPA Sekundärentstaubung Stahlwerk Nr. 2

Von April 1996 bis Juli 1997 war ich Gesamtprojektleiter für die Planung, Bau und Inbetriebnahme eines Absaugprojektes im Stahlwerk Nr. 2 des brasilianischen Stahlwerkes COSIPA in Cubatão/Brasilien. Die Anlage bestand aus sechs Absaugstellen, ein Filter für ca. 1. Mio m³/h, zwei Gebläse à 1400 kW, gesamt ca. 1.170 to Stahlkonstruk­tionen.



BRITE EURAM Projekt (BE 4283)

Im Rahmen meiner Dissertation gelang es meiner Arbeitsgruppe und mir den Zuschlag für eines der ersten österreichischen Forschungsprojekte mit EU-Finanzierung zu erhalten. Im Laufe von vier Jahren entwickelten wir in Zusammenarbeit mit weiteren europäischen Arbeitsgruppen Hochfrequenzfilter sowie Abschirmungen hierzu aus Hochtemperatursupraleitern. Eingesetzt werden solche Bauteile heute in Telekommunikationssateliten sowie Relaisstationen.


Herstellungsprozess für Hochleistungskeramiken aus ZrO2

Im Rahmen meiner Diplomarbeit entwickelte ich ein neues Verfahren zur Herstellung von extrem feinen Pulvern aus Zirkonoxid dotiert mit anderen Metalloxiden aus der Gruppe der seltenen Erden. Dieses Verfahren habe ich in der Folge auch im Rahmen meiner Dissertation zur Herstellung von dicken keramischen Schichten aus Hochtemperatursupraleitern angewandt.